Wieso tun wir was wir tun? Wieso liegen wir nachts oft wach und machen uns Gedanken wie es finanziell weiter gehen soll?

Es sind diese Schicksale wie das von Ginger, die uns weiter kämpfen lassen.

Eigentlich dachte man Ginger sei ein Mädchen, nun ist es aber ein Junge. Die Tierschützer auf Koh Chang wollten ihn auf der Strasse versorgen, aber er war plötzlich verschwunden. Und nun hat man den komplett erschöpften Ginger einfangen können.

Sein Zustand ist zu schlecht um ihn auf der Strasse zu belassen. Er kann kaum mehr gehen.Er leidet an Blutarmut und ist völlig unterernährt. Der ganze Körper ist mit Wunden übersät. Er wird nun zu unserer Tierärztin gebracht, sollte er überleben, in unsere Zufluchtsstätte. Hoffen wir für Ginger-Boy dass er wieder Kraft schöpft und nicht all zu krank ist. Die Tests werden es zeigen.

Ja, es sind Fälle wie die von Ginger die uns weiter machen lassen. Aber eines ist klar, die Tierschützer auf Koh Chang haben keine finanziellen Mittel, dies alles ist nur DANK Hilfe aus der Schweiz möglich. Das heisst im Klartext nur DANK Hilfe von Tierfreunden wie IHNEN.

Leave a Reply